Wirtschaft

"Für Infrastrukturprojekte geht das Geld nicht aus"

Die Gemeinden verlieren in der Covid-Krise bisher 1,4 Milliarden Euro. Der Chef der Kommunalkredit, Bernd Fislage, ermutigt die Kommunalpolitiker dennoch, jetzt zu investieren.

Der Staat muss alles, was er hat, in die Bewältigung der Covid-Krise stecken. Bleibt da nichts mehr für wichtige Infrastrukturprojekte? Bernd Fislage: Das glaube ich nicht. Geld für solche Vorhaben ist immer vorhanden. Ein Grund dafür ist, dass wir im internationalen Wettbewerb eine Dienstleistungsgesellschaft sind. Wir können uns nur durch Wissen beweisen. Das heißt: Wir müssen Investitionen in die Infrastruktur von Wissen machen, ob das nun die Digitalisierung von Schulen ist oder die Vernetzung von Universitäten. Dazu brauchen wir für ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.09.2020 um 10:14 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/fuer-infrastrukturprojekte-geht-das-geld-nicht-aus-92463865