Wirtschaft

Geschlossen wegen Covid? Wie Firmen sich auf den Ausfall ihrer Mitarbeiter vorbereiten

Wie rüstet man sich dafür, dass ein Drittel der Mitarbeiter ausfallen könnte? Firmen schmieden Notfallpläne - und werben fürs Impfen.

Was auf das Welser Familienunternehmen mit 1300 Mitarbeitern zukommen könnte, erlebte Florian Teufelberger, Chef des gleichnamigen Weltmarktführers für Spezialseile, zuletzt gewissermaßen vorab. Teufelberger ist vor Ort beim eigenen Tochterunternehmen an der Ostküste der USA. "Hier ist der Höhepunkt der Omikron-Welle schon vorbei, zum Glück sehr rasch", schildert der Firmenchef am Mittwoch um drei Uhr morgens Ortszeit. "Hier in unserem amerikanischen Werk sind 20 Prozent der Mitarbeiter ausgefallen."

Dass er sich - trotz Zeitverschiebung - zu einer Pressekonferenz zuschaltet, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.05.2022 um 06:01 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/geschlossen-wegen-covid-wie-firmen-sich-auf-den-ausfall-ihrer-mitarbeiter-vorbereiten-116103292