Wirtschaft

Halbe-halbe bei Burger und Milch

Entweder Fleisch oder Gemüse? Es geht auch beides. Hybrid-Produkte zielen auf bewussten Konsum ab.

 SN/rebelmeat/schärdinger

Was man bisher von Autos kennt, die mit E-Antrieb als auch Motor fahren, wird künftig auch öfter im Lebensmittelregal zu finden sein: Hybrid-Produkte, die aus zweierlei bestehen - je zur Hälfte aus tierischem und pflanzlichem Rohstoff. Damit ist man nicht nur beim Streit und im Glaubenskrieg, ob sich ein Veggie-Burger einen fleischlichen Namen geben darf, außen vor.

Ziel sei es, den Fleischkonsum nachhaltig zu reduzieren, ohne dabei alle Menschen zu Vegetariern zu machen, erklärt Alexandra Mayr von Rebel ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2020 um 08:17 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/halbe-halbe-bei-burger-und-milch-94998379