Wirtschaft

Hauptaktionär ams: Wollen Osram-Vorstand nicht verändern

Im Übernahmekampf um den deutschen Leuchtenkonzern Osram hält der neue Hauptaktionär ams aus Österreich am Osram-Vorstand unter Konzernchef Olaf Berlien fest. ams habe nach eigenen Angaben nicht die Absicht, die Zusammensetzung des Osram-Vorstands zu ändern, teilte Osram am Montag mit.

ams will nicht in die Führungsriege bei Osram eingreifen SN/APA (dpa)/Matthias Balk
ams will nicht in die Führungsriege bei Osram eingreifen

Auch an der Verschuldung und der Dividendenpolitik des Lichttechnikunternehmens aus München wolle der steirische Chip- und Sensorhersteller nichts ändern. Allerdings wolle ams nach einer Übernahme Osrams in dessen Aufsichtsrat angemessen vertreten sein.

ams ist mit knapp 20 Prozent größter Aktionär von Osram. Die Österreicher planen einen weiteren Anlauf zur Übernahme einer Mehrheit, nachdem sie bisher an mangelndem Verkaufsinteresse der Aktionäre gescheitert waren. Das Unternehmen aus Premstätten bei Graz stieß zudem beim Osram-Vorstand auf Skepsis und bei deutschen Arbeitnehmervertretern auf offenen Widerstand. Die IG Metall befürchtet einen Stellenabbau. Berlien hat sich bisher nicht festgelegt, ob er unter ams Osram-Chef bleibt.

ams hat ein erneutes Übernahmeangebot für Osram angekündigt, das noch im Oktober vorgelegt werden soll. In der Höhe - 41 Euro je Aktie, insgesamt 4,6 Mrd. Euro einschließlich Schulden und Pensionslasten - entspricht es dem ersten Offert. Allerdings will sich ams diesmal mit einem Anteil von 55 Prozent begnügen, nachdem das erste Angebot die von ams festgelegte Mindestannahmeschwelle von 62,5 Prozent verfehlt hatte.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 02.12.2021 um 03:16 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/hauptaktionaer-ams-wollen-osram-vorstand-nicht-veraendern-78383545

Kommentare

Schlagzeilen