Wirtschaft

Haushaltsenergiepreise im Mai um 5,2 Prozent gestiegen

Österreichs Haushalte zahlten im Mai um 5,2 Prozent mehr für Energie als vor einem Jahr, geht aus dem von der Österreichischen Energieagentur veröffentlichen Energiepreisindex (EPI) hervor. Im April betrug der Anstieg 1,7 Prozent. Gründe für den Haushaltsenergiepreisanstieg waren vor allem Verteuerungen bei Heizöl und Sprit. Im Vergleich zum April stiegen die Haushaltsenergiepreise um 2,5 Prozent.

Vor allem Tanken wurde teurer SN/APA (dpa)/UNBEKANNT
Vor allem Tanken wurde teurer

Die höheren Preise für Energie wirkten im Mai stark preistreibend, der Energiepreisindex sei um 2,3 Prozent über der allgemeinen Inflationsrate gelegen, so Energieagentur-Geschäftsführer Peter Traupmann.

Den stärksten Preisanstieg gab es im Jahresvergleich bei Heizöl, das um mehr als ein Fünftel (20,8 Prozent) teurer war. Die Heizölpreise stiegen im Mai auf den höchsten Wert seit November 2014. Eine 3.000 Liter Tankfüllung kostete im Mittel um 470 Euro mehr als vor einem Jahr und um 190 Euro mehr als im Vormonat.

Diesel war um 11,1 Prozent teurer als vor einem Jahr, Superbenzin um 7,7 Prozent. 50 Liter Superbenzin kosteten im Mittel um 5,5 Euro mehr.

"Die Preise für Haushaltsenergie sind in den vergangenen zwei Monaten stark gestiegen. Das entspricht auch der Preisentwicklung am Rohölmarkt", so Traupmann laut Pressemitteilung. Preisänderungen auf den Rohöl-Großhandelsmärkten seien in der Regel - wenn auch in abgeschwächter Form - im Alltag relativ rasch bei den Raffinerieprodukten zu beobachten. Das wirke sich auch auf den Energiepreisindex aus, 41 Prozent der Gewichtung des Index seien Treibstoffen zuzuschreiben, mit Heizöl seien es sogar fast 50 Prozent.

Auch Brennholz war im Mai deutlich teurer als vor einem Jahr: Der Preis stieg um 7,3 Prozent. Holzpellets kosteten um 1,9 Prozent mehr. Fernwärme war um 1,4 Prozent teuer. Der Gaspreis sank um 5,9 Prozent. Bei Strom gab es einen leichten Preisrückgang von 0,4 Prozent.

Im Vergleich zum Vormonat verteuerten sich Heizöl (plus 7,5 Prozent), Superbenzin (plus 5,2 Prozent), Diesel (plus 4,5 Prozent) und Brennholz (plus 1,4 Prozent). Die Preise für Strom, Gas und Fernwärme waren unverändert. Holzpellets verbilligten sich um 0,7 Prozent. Feste Brennstoffe wurden im Monatsvergleich um 0,8 Prozent und im Jahresvergleich um 5,9 Prozent teurer.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 08.12.2021 um 06:57 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/haushaltsenergiepreise-im-mai-um-5-2-prozent-gestiegen-36809191

Kommentare

Schlagzeilen