Österreich

Heimische Arbeitgeber bewerten Hochschulsystem schlecht

Heimische Arbeitgeber bewerten das österreichische Hochschulsystem schlecht. Während US-Betriebe ihrem Uni-System 8,3 von zehn Punkten geben, bekommen die österreichischen Hochschulen national nur 5,5 Punkte.

Die TU Wien hat nach Ansicht heimischer Arbeitgeber die besten Absolventen. SN/APA (TU Wien)/MATTHIAS HEISLER
Die TU Wien hat nach Ansicht heimischer Arbeitgeber die besten Absolventen.

Wie die am Dienstag veröffentlichten Detaildaten des "University Employability Ranking" zeigen, hat die Technische Universität Wien nach Ansicht heimischer Arbeitgeber die besten Absolventen.

In der Vorwoche wurde das "Times Higher Education"-Ranking über die Beschäftigungsfähigkeit ("employability") der Absolventen veröffentlicht. Das California Institute of Technology (Caltech) schnitt dabei vor der Harvard University am besten ab. Als einzige österreichische Hochschule schaffte die Universität Wien auf Platz 137 den Sprung in das 150 Unis umfassende Ranking.

Das Marktforschungsunternehmen "trendence", das die Umfrage für das "Times"-Ranking unter 6000 Arbeitgebern in 22 Ländern durchgeführt hat, hat nun die nationalen Detailergebnisse veröffentlicht. In Österreich wurden dafür 35 Arbeitgeber (je zur Hälfte Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeiter und KMUs) befragt. Gegenüber dem internationalen Ranking ergibt sich national ein anderes Bild: Die österreichischen Arbeitgeber reihen die Absolventen der Technischen Universität (TU) Wien auf Platz eins, gefolgt von der TU Graz, der Uni Wien, der Wirtschaftsuniversität Wien und der Fachhochschule Technikum Wien.

Österreich mit Japan gleichauf,

nur Südafrika schlechter bewertet

Insgesamt stellen die heimischen Arbeitgeber dem österreichischen Hochschulsystem mit 5,5 Punkten kein gutes Zeugnis aus. Gleich bewertet wird das nationale Unisystem in Japan (5,5 Punkte), schlechter nur in Südafrika (4,8).

Nach Meinung der 6000 Arbeitgeber weltweit bereiten die Hochschulen in den USA, Deutschland und Großbritannien die Studenten ausreichend auf den Berufseinstieg vor. Österreich liegt punktegleich mit Argentinien auf Rang 16 der 31 untersuchten Ländern.

Die Unternehmen erwarten von Absolventen neben digitalen Kompetenzen vor allem Soft Skills, um für den digitalen Wandel gerüstet zu sein. Für mehr als vier von fünf Arbeitgebern sind Kommunikationsfähigkeit und Problemlösungskompetenz die wichtigsten Qualifikationen von Absolventen im digitalen Zeitalter, gefolgt von Anpassungsfähigkeit, Eigeninitiative und Teamfähigkeit.

Quelle: APA

Aufgerufen am 13.12.2018 um 08:19 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/heimische-arbeitgeber-bewerten-hochschulsystem-schlecht-20768287

Schlagzeilen