Wirtschaft

Heißer Herbst droht auf dem Arbeitsmarkt

Die Wirtschaftskammer will Arbeitslosigkeit mit besserer Qualifikation und mehr Mobilität bekämpfen, die Gewerkschaft mit mehr Geld.

Die Forderung nach Arbeitszeitverkürzung lehnt die Wirtschaft weiter ab. SN/pixabay
Die Forderung nach Arbeitszeitverkürzung lehnt die Wirtschaft weiter ab.

420.000 Menschen waren im August in Österreich arbeitslos gemeldet, zwar um ein Viertel weniger als zum Höhepunkt der Coronakrise im April, aber um fast 30 Prozent mehr als vor einem Jahr. In den nächsten Monaten könnte die Arbeitslosigkeit saison- und coronabedingt noch steigen: Manche Unternehmen werden trotz milliardenschwerer Corona-Hilfspakete nicht überleben und nicht alle 450.000 Beschäftigten, die sich noch in Covid-Kurzarbeit befinden, werden auf ihre angestammten Arbeitsplätze zurückkehren können.

Wie die Krise auf dem Arbeitsmarkt eingedämmt werden kann, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.11.2020 um 02:30 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/heisser-herbst-droht-auf-dem-arbeitsmarkt-92605360