Wirtschaft

Hilfe wird wieder teuer werden

Teil-Lockdown oder mehr - die Wirtschaft ruft wieder nach Hilfsgeldern. Umsatzersatz wie im Vorjahr wird es wohl nicht mehr geben.

Staatliche Corona-Hilfen. SN/stock adobe/dopsch/bmf.gv.at
Staatliche Corona-Hilfen.

Koste es, was es wolle. Mit diesen Worten präsentierte Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) im März 2020 das erste Coronakrisenbudget und versicherte, allen Betrieben und von der Pandemie betroffenen Branchen werde geholfen. In den Steuersäckel wurde ordentlich gegriffen: 41 Mrd. Euro haben die Coronahilfen bisher verschlungen. Spätestens mit Beginn des zweiten Lockdowns im Herbst 2020 wurden fast wöchentlich neue Hilfsformate aus dem Ärmel gezaubert. Der 80-prozentige Umsatzersatz für Hotellerie und Gastronomie sorgte damals selbst in der betroffene Branche für mehr als ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.01.2022 um 10:21 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/hilfe-wird-wieder-teuer-werden-112516945