Wirtschaft

Hofer sieht bei Kosten für Transitverkehr "Luft nach oben"

Der Transitverkehr soll mehr zur Erreichung der Klimaziele beitragen, geht es nach Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ). Details lässt der Politiker im Interview mit dem "profil" aber offen. "Wir prüfen und suchen nach einer europarechtskonformen Lösung." "Wenn ich mir anschaue, was der Transit bei uns kostet, ist da viel Luft nach oben", sagte Hofer.

Hofer will an Abgabenschraube für ausländische Fahrzeuge drehen SN/APA (Archiv)/HANS PUNZ
Hofer will an Abgabenschraube für ausländische Fahrzeuge drehen

"Die Maut steht nicht im Regierungsprogramm, aber die ÖVP ist prinzipiell informiert". so Hofer. Ein Sprecher von Hofer teilte auf APA-Nachfrage mit, dass es nicht direkt um eine neue Maut gehe. Es gehe tendenziell im Transit um "ein leichtes Drehen an der Abgabeschraube für Fahrzeuge aus dem Ausland".

Werden die Klimaziele verfehlt, drohen Österreich Milliardenzahlungen. City-Maut oder höhere CO2-Steuern lehnt Hofer ab. Pendler will er aber zum Umsteigen auf die Bahn motivieren. Verkehr ist einer der CO2-Hauptemittenten.

Quelle: APA

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 28.10.2020 um 10:23 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/hofer-sieht-bei-kosten-fuer-transitverkehr-luft-nach-oben-69448720

Kommentare

Schlagzeilen