Österreich

Ikea plant innovatives Möbelhaus beim Wiener Westbahnhof

Du kommst bald leichter zum Ikea: Der schwedische Möbelkonzern beabsichtigt, in zentraler urbaner Lage - nämlich am Wiener Westbahnhof - ein Einrichtungshaus eröffnen.

Ikea plant innovatives Möbelhaus beim Wiener Westbahnhof SN/APA (dpa)/Fredrik von Erichsen
Der schwedische Möbelriese will ins Zentrum von Wien.

Das teilte der Planungssprecher der Wiener Grünen, Christoph Chorherr, am Mittwoch mit. Die Anreise mit dem Auto wird dann nicht mehr nötig sein, lobte er das Vorhaben.

Das Geschäft wird auf Besucher ausgerichtet sein, die zu Fuß, mit den Öffis oder dem Fahrrad anreisen, wie Chorherr betonte. Ikea wird in das "blaue Haus" unmittelbar neben dem Bahnhof einziehen. Geplant ist demnach, dass ein dem urbanen Raum angepasstes architektonisches Konzept erarbeitet wird, auch begrünte Flächen auf verschiedenen Ebenen sind vorgesehen.

Gleichzeitig sollen die Kunden keine Abstriche bei der Auswahl machen müssen. Denn der neue Standort wird das komplette Ikea-Sortiment umfassen, hieß es. Für den Heimtransport größerer Produkte wurde ein spezielles Logistikkonzept in Aussicht gestellt. Der neue Shop soll Wien 250 bis 300 neue Arbeitsplätze bringen. Einen Eröffnungstermin gibt es noch nicht. Noch steht etwa das Widmungsverfahren bevor, wie Chorherr auf APA-Anfrage erklärte.

Derzeit müssen Hauptstadtbewohner zum Ikea-Möbelkauf entweder in die Donaustadt oder überhaupt nach Niederösterreich, konkret in die Shopping City Süd nach Vösendorf, pilgern. Das werde sich mit der neuen Niederlassung ändern, freute sich Chorherr: "Ein großes Einrichtungshaus mitten in der Stadt, das keinen Autoverkehr anzieht, ist bisher einzigartig. Ikea war über viele Jahre Flaggschiff für das Einkaufen mit dem Auto, nun kommt die Trendwende, und das ist ein Gewinn für die Stadt."

Ikea selbst verspricht, am Wiener Westbahnhof ein europäisches Vorreiterprojekt zu entwickeln - da der neue Standort ohne eigene Parkplätze auskommen soll. "Wir versuchen, ein Konzept für ein innovatives, umweltfreundliches Innenstadteinrichtungshaus für Wien zu entwickeln", kündigte Viera Juzova, die Country Managerin von Ikea-Österreich, an.

"Der Standort Westbahnhof mit seiner Lage und der perfekten Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz ist dafür ideal. Daher freuen wir uns, dass Ikea den Zuschlag in diesem Ausschreibungsverfahren bekommen hat", betonte Juzova.

Die Entscheidung, dass das - wenig überraschend ob seiner Farbe so genannte - "blaue Haus" am Westbahnhof an das schwedische Möbelhaus geht, ist laut dem bisherigen Eigentümer ÖBB am Mittwoch gefallen. Mit Ikea habe man einen attraktiven Käufer gewonnen: "Ich bin überzeugt, dass Ikea dort ein spannendes Konzept realisieren kann und damit das gesamte Einzugsgebiet positiv beleben wird", erklärte ÖBB-Vorstandschef Andreas Matthä.

Mit der "zentralen, innovativen, innerstädtischen Lage" würden die ÖBB am Westbahnhof über einen Top-Standort für die Weltmarke verfügen. Dadurch werde auch die Attraktivität des Shoppingcenters am Bahnhof und des Einzugsgebiets auf der äußeren Mariahilfer Straße weiter erhöht, hieß es.

Die Angebotseröffnung für das Gebäude erfolgte am 18. November. Laut ÖBB haben "rund zehn Bieter" ein konkretes Angebot abgegeben, die alle nach quantitativen und qualitativen Kriterien geprüft worden seien: "Aufgrund der zu erwartenden Frequenzen sowie der positiven Verstärkung des strategischen Mixes des Centers und aufgrund des preislichen Höchstgebotes konnte sich Ikea als Bestbieter durchsetzen." Wie viel die Immobilie gekostet hat, wurde nicht verraten.

Quelle: APA

Aufgerufen am 17.11.2018 um 01:59 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/ikea-plant-innovatives-moebelhaus-beim-wiener-westbahnhof-609415

Schlagzeilen