Österreich

Immofinanz startet Buwog-Börsegang

Die börsenotierte Immofinanz legt mit dem Börsegang ihrer Wohnungstochter Buwog los. Eingeläutet wird dieser mit dem Kauf von 18.000 Wohnungen in Deutschland für 892 Mill. Euro.

Immofinanz startet Buwog-Börsegang SN/APA (Pfarrhofer)/Herbert Pfarrho
Kauf von 18.000 deutschen Wohnungen.

Am Mittwochabend meldete die Immofinanz, dass das Closing für den Deal im zweiten Quartal 2014 erwartet wird. Am 14. März sollen die Aktionäre die Abspaltung und die damit verbundene Börsenotiz der Buwog absegnen.

Für 20 Immofinanz-Aktien sollen sie eine Buwog-Aktie bekommen. Die Buwog werde sich dann zu 51 Prozent im Streubesitz befinden, so die Immofinanz. "Nach dieser Abspaltung wird die Immofinanz wirtschaftlich eine Finanzbeteiligung von 49 Prozent an der Buwog AG halten, die mittelfristig weiter abgebaut werden soll", hieß es in der Pflichtmitteilung.

Die Aktien des Wohnungskonzerns sollen sowohl in Frankfurt (Hauptlisting) als auch in Wien und Warschau an der Börse notieren, jeweils im geregelten Markt.

Die Aktionäre der Immofinanz müssen bei der außerordentlichen Hauptversammlung in einem Monat mindestens mit einer Dreiviertelmehrheit zustimmen.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 15.05.2021 um 01:44 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/immofinanz-startet-buwog-boersegang-3881812

Schlagzeilen