Inflation

Wohnungskredite: Die Zinsen steigen, die Sorgen wachsen

Inflation, steigende Zinsen und lange lasch vergebene Kredite. Eine gefährliche Mischung für Wohnungskäufer und Banken. Jetzt soll sich das ändern.

Symbolbild. SN/adobe stock
Symbolbild.

Dem jungen Paar mit Kind, beide gut verdienend, war der günstige variable Zinssatz, den sie für ihren Wohnungskredit vereinbart hatten, dann doch zu unsicher. Schon lange bevor die Europäische Zentralbank (EZB) angekündigt hat, angesichts der hohen Inflation den Leitzins nach elf Jahren erstmals wieder anzuheben, sattelte es auf einen fixen Zinssatz um. Statt 0,4 Prozent beträgt der Zinssatz jetzt (noch immer günstige) 1,5 Prozent.

Doch nicht alle Häuslbauer und Immobilienkäufer können sich höhere Rückzahlungsraten leisten. Schon gar nicht, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 09.12.2022 um 12:26 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/inflation-wohnungskredite-die-zinsen-steigen-die-sorgen-wachsen-122789476