Wirtschaft

Jedes vierte Geschenk war ein Gutschein

Geschenke vor Heiligabend kaufen, das war einmal: Die umsatzstärksten Tage im Handel sind jetzt. Grund ist nicht so sehr der Umtausch ungeliebter Geschenke, sondern Gutscheine: Als einfallslos verschrien, sind sie gefragt wie nie.

 SN/fotoliavielfalt21 - stock.adobe.com

Überfüllte Parkplätze, Stau schon auf der Zufahrt zum Shoppingcenter und lange Warteschlangen vor der Kassa: Trotz strahlenden Sonnenscheins stürmten am Donnerstag die Kunden die Geschäfte. Ob Einkaufsstraße oder Shoppingcenter, die umsatzstärksten Einkaufstage des Jahres sind nicht mehr wie einst die Samstage vor Weihnachten. Jetzt klingeln an den ersten Wochentagen danach, also am 27. und 28. Dezember, so richtig die Kassen. Viele Kunden wollen ungeliebte Geschenke so rasch wie möglich umtauschen. Der Handel selbst hat den Trend verschärft, indem er gleich ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.10.2021 um 01:59 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/jedes-vierte-geschenk-war-ein-gutschein-63143935