Wirtschaft

Jobrad statt Dienstauto: Pendler satteln um

Neue Steuererleichterungen sollen Mitarbeitern und Unternehmen den Umstieg vom Dienstauto aufs Jobrad schmackhaft machen. Einige erfolgreiche Modelle gibt es bereits.

Am Red-Bull-Standort in Elsbethen werden die Radparkplätze jetzt ausgebaut.  SN/Andreas Kolarik
Am Red-Bull-Standort in Elsbethen werden die Radparkplätze jetzt ausgebaut.

Am Red-Bull-Standort in Elsbethen starten bald wieder Bauarbeiten: Mehr Parkplätze und Ladestationen werden benötigt. Und zwar für Fahrräder. Denn gerade in der wärmeren Jahreszeit ist der Fahrradabstellplatz oft übervoll. Grund, dass so viele Mitarbeiter auf zwei Rädern pendeln, ist vor allem ein attraktives Dienstfahrrad-Modell, das Red Bull seit mehr als zwei Jahren anbietet: Wer will, bekommt vom Salzburger Getränkekonzern ein Fahrrad zur Verfügung gestellt. Aussuchen darf man sich das Modell selbst, nur einen Teil der Kosten trägt der Mitarbeiter. Im ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.02.2023 um 04:40 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/jobrad-statt-dienstauto-pendler-satteln-um-81720772