Wirtschaft

Jobs bleiben in Gefahr, kaum Hoffnung auf rasche Erholung

1,2 Millionen sind in Kurzarbeit, 571.000 Menschen in Österreich ganz ohne Job: Der Arbeitsmarkt wird noch länger Patient bleiben.

Es wurde nach dem virusbedingten Lockdown nichts anderes erwartet, doch in Zahlen gegossen zeigt der Anstieg der Arbeitslosigkeit im April ein Bild, das kaum Hoffnung auf rasche Erholung macht. Es zeigt einen Beschäftigungsrückgang, den es so in Österreich zuletzt im Winter 1952/53 gab. Auf 12,8 Prozent und damit um 5,5 Prozentpunkte stieg im April die Arbeitslosenquote im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Arbeitslosen legte um 58,2 Prozent auf 571.477 Menschen zu. Die Schulungsteilnehmer herausgerechnet waren 522.253 Personen ohne Arbeit, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.09.2020 um 01:56 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/jobs-bleiben-in-gefahr-kaum-hoffnung-auf-rasche-erholung-87115918