Wirtschaft

Jugend fordert den Arbeitsmarkt

Arbeiterkammer und Experten schlagen Alarm: Im Herbst fehlen Arbeits- und Ausbildungsplätze für Jugendliche. Abhilfe soll kommen.

 SN/1stunningart - stock.adobe.com

Österreich galt bisher als Vorzeigeland bei der Jugendbeschäftigung. Doch Ende Juni hat auch hierzulande die Arbeitslosenquote der 15- bis 25-Jährigen coronabedingt fast die Zehn-Prozent-Marke erreicht, verglichen mit rund fünf Prozent vor Ausbruch der weltweiten Pandemie. 11.600 Jugendliche suchten vorigen Monat einen Lehrplatz, 6130 Lehrstellen waren offen. Das sei immer noch gut und Platz fünf unter den EU-Ländern, heißt es aus dem Arbeitsministerium. Außerdem habe vor drei Wochen erstmals die eigens eingerichtete interministerielle "Taskforce für Jugendbeschäftigung" getagt und arbeite weiter daran, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.09.2020 um 01:47 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/jugend-fordert-den-arbeitsmarkt-91416286