Österreich

Kaufkraft in Österreich abermals gestiegen

Die Pro-Kopf-Kaufkraft der Österreicher hat erneut zugenommen. 2015 verfügte jeder Österreicher im Schnitt über eine Kaufkraft von 20.646 Euro, um 277 Euro mehr als ein Jahr davor. Unter Berücksichtigung der Inflation waren es - pro Monat - allerdings nur mehr neun Euro mehr. Auch für heuer zeichnet sich ein leichtes Plus ab, geht aus der neuen RegioData-Kaufkraftstudie hervor.

Kaufkraft in Österreich abermals gestiegen SN/APA (Symbolbild/dpa)/Franziska K
Die Sackerln können wieder mehr befüllt werden.

Im Vergleich mit anderen europäischen Ländern fiel Österreich allerdings vom sechsten auf den achten Platz zurück - es wurde von Dänemark und Island überholt. Neuer Spitzenreiter sind die Schweizer, die durch die kräftige Aufwertung des Schweizer Franken im Vorjahr die Luxemburger klar überholen konnten. Die Schweizer verfügen nunmehr über durchschnittlich 39.000 Euro, die Luxemburger über rund 33.000 Euro. Danach folgen Norwegen und Großbritannien.

Im österreichischen Bundesländervergleich hat Salzburg die Niederösterreicher überholt und führt mit 21.378 Euro das Bundesländer-Ranking an. Niederösterreich folgt mit 21.371 Euro vor Wien mit 20.908 Euro.

Wien hatte im Vorjahr hingegen praktisch keinen Kaufkraftzuwachs. Dies liege teilweise daran, dass die Bundeshauptstadt auch Personen mit niedrigeren Einkommensaussichten anziehe, heißt es. Schlusslicht blieb Kärnten mit 19.302 Euro, etwas besser die Steiermark mit 19.675 Euro.

Kaufkräftigster Bezirk blieb die Wiener Innere Stadt mit quasi Schweizer Verhältnissen von 38.229 Euro pro Kopf. In den letzten fünf Jahren haben die Randbezirke um die großen Städte und Wien-nahe Gemeinden den größten Kaufkraftzuwachs erfahren. Schlusslicht ist der 15. Wiener Gemeindebezirk mit 16.306 Euro. Knapp davor liegt das Osttiroler Städtchen Lienz mit 16.948 Euro.

Quelle: APA

Aufgerufen am 14.11.2018 um 03:40 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/kaufkraft-in-oesterreich-abermals-gestiegen-1134775

Schlagzeilen