Österreich

Keine Schweine mehr nach Russland

Russlands Importstopp für EU-Produkte schädigt österreichische Lebensmittelindustrie in Millionenhöhe.
Drei Jahre nach Beginn des Embargos haben sich Anbieter aus anderen Ländern am russischen Markt etabliert.

Fettere Schweineteile wie Füße oder Schwänze waren am russischen Markt besonders gefragt. SN/APA (Symbolbild/dpa)/Bernd WŸst
Fettere Schweineteile wie Füße oder Schwänze waren am russischen Markt besonders gefragt.

Würziger Käse, aromatische Wurst oder streichfähige Butter aus Österreich sind Produkte, die in Russland besonders gefragt sind. Doch seit Juni 2014 sind sie nicht mehr in den Regalen russischer Supermärkte zu finden. Grund ist das Einfuhrverbot auf EU-Produkte, das Russland als Antwort auf die Wirtschaftssanktionen der EU verhängte. Mit diesen wiederum hatte Brüssel gegen die Annexion der Krim protestiert.

Während viele Russen den hochwertigen Produkten aus dem Westen nachtrauern, hat das Embargo in Österreich einen Schaden in Millionenhöhe ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.09.2020 um 06:29 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/keine-schweine-mehr-nach-russland-17302555