Wirtschaft

Kinderfahrräder aus Niederösterreich: Woher kommt der Boom bei Woom?

Lange Lieferzeiten bremsten das Wachstum des niederösterreichischen Kinderradanbieters. Jetzt wird in Europa produziert - zumindest teilweise.

Mit langen Lieferzeiten machten viele Unternehmer und Kunden in den vergangenen Monaten leidliche Erfahrungen. Bei Woom war das schon vor Corona der Fall. Der Klosterneuburger Kinderfahrradhersteller hat in den vergangenen Jahren eine beachtliche Wachstumsstory erlebt und sich von einer Garagenfirma zum Großbetrieb mit mehr als 50 Millionen Euro Umsatz entwickelt.

Gegründet wurde Woom 2013 von den radbegeisterten Vätern Marcus Ihlenfeld und Christian Bezdeka. Sie ärgerten sich darüber, dass Kinderräder im Grunde geschrumpfte Erwachsenenräder sind, die zu wenig auf ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.10.2021 um 11:06 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/kinderfahrraeder-aus-niederoesterreich-woher-kommt-der-boom-bei-woom-107616370