Wirtschaft

Klopapier, Rocklängen, Stromverbrauch: Wie vermisst man die Wirtschaft?

Wie kommen Ökonomen auf ihre richtigen oder falschen Schlüsse über die Wirtschaftslage? Über Klopapier-Berge, Unterhosen-Index und Echtzeit-Indikatoren.

Die Wirtschaftslage ist alles andere als rosig. SN/rdnzl - stock.adobe.com
Die Wirtschaftslage ist alles andere als rosig.

Die Deutschen hamstern und horten wieder Toilettenpapier. Das hat das Statistische Bundesamt vorige Woche festgestellt. Mitte Oktober wurde in sieben Tagen fast doppelt so viel gekauft wie im Durchschnitt der Monate vor Ausbruch der Coronakrise. Für Statistiker ist das ein Zeichen, dass sich die Menschen wieder vor einem Lockdown fürchten.

Wirtschaftsforscher vertrauen nicht nur auf stapelweisen Kauf von WC-Papier. In ihren Analysen und Prognosen setzten sie aber ebenfalls auf weniger augenscheinliche Zeichen. Der ehemalige US-Notenbankchef Alan Greenspan prägte ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 07:23 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/klopapier-rocklaengen-stromverbrauch-wie-vermisst-man-die-wirtschaft-94830055