Wirtschaft

Köstinger: "Made in Austria" reicht nicht

Bei Produkten aus Fleisch, Eiern und Milch soll draufstehen, woher die Hauptzutat kommt.

Elisabeth Köstinger (ÖVP) will mehr Transparenz in der Lebensmittelkennzeichnung – zuerst in Österreich, dann in der EU. SN/apa
Elisabeth Köstinger (ÖVP) will mehr Transparenz in der Lebensmittelkennzeichnung – zuerst in Österreich, dann in der EU.

Österreichs Konsumenten wissen, woher ihr Osterei stammt. Sie wissen sogar, wie die Henne lebt, die es gelegt hat - in Boden-, Freiland- oder Käfighaltung. Für Eier, Frischfleisch, Fisch, Obst, Gemüse, Honig, Olivenöl und Wein gibt es in der EU verpflichtende Herkunftsangaben. Sobald die Produkte aber verarbeitet sind, gilt dies nicht mehr. Und daher wissen Österreichs Konsumenten in der Regel nicht, woher die Eier stammen, die in in den Nudeln stecken.

Das will Agrar- und Umweltministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2020 um 11:50 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/koestinger-made-in-austria-reicht-nicht-68842225