"Corona-Krisenfonds": Wer rasch hilft, hilft doppelt

Nach der Ankündigung, das Wirtschaftsleben in Österreich großflächig einzuschränken, war klar, dass der Staat den davon betroffenen Unternehmen und Arbeitnehmern zu Hilfe kommen muss. Gutes Krisenmanagement ist nicht nur im Gesundheitssystem wichtig, sondern auch in der Wirtschaft essenziell.

Autorenbild

Insofern reagiert die Regierung richtig, wenn sie einen mit vier Mrd. Euro dotierten Fonds zur Linderung der Folgen des Coronavirus bereitstellt. Ob der am Ende ausreichen wird, ist offen. Entscheidend ist, dass sofort geholfen wird, und wenn mehr Geld nötig ist, kann der Staat immer noch nachlegen. Wichtig ist das Signal an die Unternehmen, dass sie im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus nicht allein gelassen werden, sondern ihnen geholfen wird, eine schwierige Zeit zu überstehen - nicht völlig unbeschadet, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.12.2021 um 07:56 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/kommentar-corona-krisenfonds-wer-rasch-hilft-hilft-doppelt-84843610