Wirtschaft

Kommt der Dienstmann zurück?

Uralte Traditionsberufe wie Hufschmied oder Fassbinder haben den Sprung ins 21. Jahrhundert geschafft. Nicht allen gelingt das.

Grantig, ungeschickt, aber dienstbeflissen – Hans Moser in einer seiner Paraderollen im Film „Hallo Dienstmann“.  SN/www.picturedesk.com
Grantig, ungeschickt, aber dienstbeflissen – Hans Moser in einer seiner Paraderollen im Film „Hallo Dienstmann“.

Wissen Sie, was ein Abtrittanbieter ist? Oder was die Aufgabe des im Mittelalter hoch angesehenen Berufs des Beinschneiders war?

Letzterer beschäftigte sich damit, das begehrte (und damals noch nicht geschützte) Elfenbein zu Gegenständen wie Dolchgriffen, Kämmen oder Buchdeckeln zu verarbeiten. Und Abtrittanbieter waren "Männer und Frauen, die sich in größeren Städten als wandelnde Bedürfnisanstalten ihr Geld verdienten, indem sie Bürgern, die ihre Notdurft öffentlich verrichten mussten, einen Kübel und Schutz vor neugierigen Blicken anboten", erläutert Autor Rudi Palla in seinem Buch "Verschwundene Arbeit".

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 25.09.2018 um 02:59 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/kommt-der-dienstmann-zurueck-22425742