Wirtschaft

Kommt die Vier-Tage-Woche für alle?

Als Ausgleich für den 12-Stunden-Tag fordern Gewerkschafter drei Tage Freizeit. Was innovativ klingt, ist in Wahrheit längst möglich.

Für die Aufteilung von Arbeits- und Freizeit gibt es viele Modelle.  SN/194052227
Für die Aufteilung von Arbeits- und Freizeit gibt es viele Modelle.

Geht es nach dem Gewerkschaftsbund ÖGB, soll die Post kein Einzelfall bleiben. "Die neue Arbeitszeitflexibilisierung soll nicht nur dem Arbeitgeber, sondern auch dem Arbeitnehmer zugutekommen", sagt ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian. Er fordert ein Anrecht auf die Vier-Tage-Woche, das Recht darauf soll künftig in allen 450 Kollektivverträgen (KV) verankert werden. Vor diesem Hintergrund bereiten sich die Gewerkschaften auf eine harte Herbstlohnrunde vor. Katzian formuliert es so: "Es wird sehr intensive Diskussionen geben."

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 15.12.2018 um 10:17 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/kommt-die-vier-tage-woche-fuer-alle-38550172