Wirtschaft

KTM-Mutter verdoppelte Nettogewinn - Kritik an Coronahilfen

Die oberösterreichische Pierer Mobility (KTM, Husqvarna, GasGas) hat ihren Nettogewinn 2021 gegenüber dem Jahr davor auf 142,9 Mio. Euro verdoppelt. Für das laufende Geschäftsjahr 2022 rechnet der Motorradhersteller weiterhin mit Lieferengpässen. Vom Ukraine-Krieg sei man zwar nicht unmittelbar betroffen, die Gefahr für steigende Rohstoff- und Energiekosten erhöhe sich aber ähnlich wie im Rest der Industrie, teilte das Unternehmen am Dienstag in einer Aussendung mit.

Im Vorkrisenjahr 2019 lag das Ergebnis nach Steuern bei rund 96 Mio. Euro. Der Umsatz stieg 2021 um 33 Prozent auf 2.042 Mio. Euro, beim EBITDA ergab sich ein Plus von 42 Prozent auf 332 Mio. Euro und das Betriebsergebnis (EBIT) erhöhte sich um 80 Prozent auf 194 Mio. Euro.

Mit Kapazitäts- und Lieferengpässe bei einzelnen Zulieferern, die zu Verzögerungen in den internationalen Lieferketten führen, sei auch 2022 weiterhin zu rechnen. Im Kontext des Ukraine-Kriegs rechnet Pierer mit negativen Auswirkungen auf die Weltwirtschaft und die Kapitalmärkte und höheren Preisen für Rohstoffe und Energie.

Strategisch will sich das Unternehmen 2022 auf die Elektromobilität und die Weiterentwicklung von E-Fuel betriebenen Fahrzeugen konzentrieren. Ziel sei es, einen Beitrag zur Emissionsreduktion zu leisten und Emissionsneutralität bei den Motorrädern zu erreichen. Konkret gehe es darum, die Entwicklung alternativer Antriebe mit einer Leistung bis 15kW voranzutreiben. Für stärkere Maschinen will sich Pierer auf konventionelle Antriebe, die mit synthetischen Treibstoffen fahren, konzentrieren und so den CO2-Ausstoß in diesem Segment verringern.

Die SPÖ kritisiert angesichts des verdoppelten Nettogewinns des Motorradherstellers einmal mehr die Corona-Wirtschaftshilfen. "Die Bilanz der Firma von ÖVP-Großspender Stefan Pierer macht einmal mehr offenkundig, welch grobe Fehler die Regierung bei den Corona-Wirtschaftshilfen gemacht hat", so SPÖ-Wirtschaftssprecher Christoph Matznetter am Dienstag in einer Aussendung. Es seien Milliarden an Großkonzerne geflossen, die auch während der Krise Gewinne gemacht und Dividenden ausgeschüttet hätten. "Den Preis für das Versagen der Bundesregierung mussten die Kleinen zahlen", so Matznetter.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 28.05.2022 um 10:42 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/ktm-mutter-verdoppelte-nettogewinn-kritik-an-coronahilfen-119154301

Kommentare

Schlagzeilen