Wirtschaft

Kurz gibt sich zum Umbau von Statistik Austria ahnungslos

Das Bundeskanzleramt soll einen Totalumbau der Statistik Austria planen. Der Vertrag des SPÖ-nahen Direktors Konrad Pesendorfer soll nicht verlängert, die Analyseabteilung aufgelöst und die Pressestelle verkleinert werden, berichtet der "Standard" (Mittwochausgabe). Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gab sich nach dem Ministerrat am Mittwoch unwissend.

Kurz will von nichts wissen SN/APA/ROLAND SCHLAGER
Kurz will von nichts wissen

Laut "Standard" soll die Außenkommunikation der Statistik künftig vom Kanzleramt aus koordiniert werden. Das Ganze sei Teil der Türkis-Blauen Message-Control: Die Regierung wolle im Zuge der Strategie früh an Informationen gelangen, um diese in der Öffentlichkeit selbst interpretieren und präsentieren zu können.

Pesendorfer hatte in seiner Amtszeit die Außenkommunikation gestärkt und statistische Daten in einen gesellschaftspolitischen Kontext gestellt. Die Regierung sieht diese Vorgangsweise laut "Standard" äußerst skeptisch. Sie wolle die Außenkommunikation der Einrichtung an sich ziehen.

Kanzler Kurz wollte auf Nachfrage am Mittwoch von einem Umbau nichts wissen. "Das kann sein. Wir nehmen immer wieder Veränderungen vor, aber von meiner Seite ist nichts Konkretes geplant." Er habe nur Gerüchte vernommen, dass es in der Statistik intern Konflikte um Zuständigkeiten gebe, so Kurz.

Quelle: APA

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 25.10.2020 um 12:47 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/kurz-gibt-sich-zum-umbau-von-statistik-austria-ahnungslos-65662339

Kommentare

Schlagzeilen