Länger arbeiten, weniger Kinderbetreuung

Autorenbild
Standpunkt Karin Zauner

Die Flexibilisierung der Arbeitszeit taugt nicht zu ideologischem Streit. Sie kann sowohl für Betriebe als auch für Arbeitnehmer Vorteile wie Nachteile bringen. Dass das Gesetz zur Erweiterung auf Zwölf-Stunden-Tage ohne Diskussion auch gleich das Tor zur Sonntagsarbeit weit aufmacht, darf misstrauisch machen. Auch dass das Gesetz in einer Ho-ruck-
Aktion durchgepeitscht worden ist, fällt nicht unter vertrauensbildende Maßnahme. Also tut ein Blick auf Fakten gut. Etwa auf druckfrische Dienstverträge, die soeben Salzburger Arbeitnehmern vorgelegt wurden, in denen sie sich vertraglich verpflichten mussten, Überstunden zu leisten. So viel zur Freiwilligkeitsklausel im Gesetz. Oder darauf, dass gleichzeitig mit dem Zwölf-Stunden-Tag die Familienministerin die massive Kürzung der Förderung der Kindergärten in den Raum stellt. Flexiblere Arbeitszeiten von
Vätern und Müttern und Sonntagsarbeit bedeuten, dass es mehr Kinderbetreuung braucht. Knapp 40 Prozent aller Kindergärten in Österreich schließen derzeit um 15.30 Uhr. Auf dem Land gibt es kaum Chancen auf ganztägige Betreuung. Eltern dürfen sich verhöhnt fühlen und sich gemeinsam mit Betrieben sorgen.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 27.11.2021 um 04:55 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/laenger-arbeiten-weniger-kinderbetreuung-31292275

Kommentare

Schlagzeilen