Wirtschaft

Langsamer Abschied vom Plastik

Noch immer verbrauchen die Österreicher Unmengen an Kunststoff. Und die Plastikmenge dürfte noch steigen. Doch es geht auch anders - kleine Initiativen zeigen es vor.

 SN/ratzer

Alle zwei Wochen wiederholt sich das Spektakel im Einfamilienhaushalt: Die Kartons und Säcke mit dem sauber getrennten Müll sind zum Bersten voll. Hier eine volle Tasche mit PET-Flaschen, dort ein Karton mit Tetrapack und dann noch ein Sack mit den unterschiedlichsten Plastikverpackungen. All das muss per Auto zum örtlichen Recyclinghof gebracht werden.

Eine Trendwende ist derzeit nicht in Sicht. Glaubt man Experten, wird der Plastikmüll in den kommenden Jahren sogar noch mehr werden. Beim Umweltbundesamt geht man davon ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 01:25 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/langsamer-abschied-vom-plastik-62040574