Wirtschaft

Laut Twyn keine Datenweitergabe bei der Post

Die Rechercheplattform Addendum wirft der Post vor, gemeinsam mit einem Partner gezielt das Surfverhalten von Kunden mit Adressdaten zu verknüpfen und so personalisierte Werbezusendungen zu ermöglichen. Stimmt nicht, sagt der Auftragsdatenverarbeiter Twyn, mit dem die Post zusammenarbeitet. Weder Post noch Twyn würden werbetreibenden Unternehmen Online-Nutzerdaten anbieten oder verkaufen.

Rechtliche Folgen drohen SN/APA/HANS PUNZ
Rechtliche Folgen drohen

"Ebenso falsch ist die Behauptung, von Twyn erhobene Cookie-Daten würden mit Datensätzen der Post abgeglichen werden" sagte Werner Schediwy, Managing Partner von Twyn, im Gespräch mit der APA. Die Post vermittle lediglich ihren Kunden die Möglichkeit, gezielte Werbung zu verschicken, ohne jemals selber die Datensätze zu kennen und sei für Twyn ein "Vertriebspartner". "Die Post kauft gar nichts. Sie bietet nur das Produkt an", so Schediwy.

Sein Unternehmen verbinde die Informationen aus Cookies von Adressverlagen wie UNITO mit Daten aus eigenen Cookies, die das Surfverhalten von Kunden abspeichern. Die zusammengeführte Information sei aber anonymisiert und keinen bestimmten Personen zuzurechnen. "Twyn ist dabei zu keinem Zeitpunkt im Besitz von personenbezogenen Daten", so Schediwy. Es lassen sich aber Datensätze herausfiltern, die beispielsweise Interesse an einem Möbelkauf haben könnten.

Dann würden diese Datensätze an einen anderen Auftragsdatenverarbeiter weitergegeben, der seinerseits nur die Adressen und Namen der Nutzer entschlüssele, aber nicht wisse, wofür sich diese interessieren.

Mit diesen getrennten Informationen werde dann ein Auftrag an einen Postversender erteilt, Werbebroschüren für ein Möbelhaus an ausgewählte Adressen zu verschicken. "Zu keinem Zeitpunkt weiß irgendwer alles", nennt es Schediwy.

Der ganze Vorgang sei mehrfach von Juristen geprüft und entspreche den Vorgaben der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), weil niemand gleichzeitig sowohl das Surfverhalten als auch die Adressen der Nutzer kenne, sagt Schediwy.

Angeschrieben würden nur Nutzer, die einerseits bei UNITO angegeben haben, dass sie der Weiterverwendung ihrer Daten zu Marketingzwecken und zur Belieferung mit Informationen von dritten werbetreibenden Unternehmen (ausdrücklich auch Twyn) zustimmen und andererseits bei einem werbetreibenden Unternehmen wie einem Möbelhaus die Verwendung von Cookies akzeptiert haben. Diese Zustimmungen könne der Kunde auch jederzeit widerrufen.

Quelle: APA

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 03.12.2020 um 02:55 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/laut-twyn-keine-datenweitergabe-bei-der-post-64826410

Kommentare

Schlagzeilen