Wirtschaft

Lebensmittel sind zu schade für den Müll

Zu viel gekauft, im Kühlschrank verdorben oder als zu hässlich aus dem Obstregal aussortiert: Weltweit landet ein Drittel der Ernte nie auf dem Teller, sondern im Müll. Immer mehr Österreicher wollen das so nicht hinnehmen.

Herzensangelegenheit... SN/fotolia
Herzensangelegenheit...

Begonnen habe es als provokante Aktion: Mit Freunden wühlte Tobias Judmaier aus den Mülltonnen großer Supermärkte Gemüse, um es öffentlich zu verkochen - und darauf hinzuweisen, wie viele noch essbare Lebensmittel im Müll landen. Weil er dadurch neugierig geworden sei, was bereits seitens der Landwirtschaft aussortiert werde, sei er ins Marchfeld gefahren und habe Biobauern gefragt, wie viel wegen mangelhaften Aussehens nicht verkäufliches Gemüse sie hätten, sagt Judmaier. Die Antwort habe ihn dann doch erstaunt: "Wie viele Tonnen wollen Sie?"

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.10.2021 um 01:04 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/lebensmittel-sind-zu-schade-fuer-den-muell-62969842