Wirtschaft

"Lehrbuam" kommen auch aus Mexiko und China

Österreichische Betriebe exportieren die Lehrlingsausbildung. Für heimische Unternehmen geht es auch darum, im Ausland Fachkräfte zu haben. Zu den Vorreitern zählt der Verpackungshersteller Alpla. Die Vorarlberger mussten dafür einige Hürden überwinden.

Jorge Daniel Morales Escobar aus Mexiko lernt in seiner Heimat einen Beruf nach österreichischen Vorgaben. Der 18-Jährige wurde seit drei Jahren zum Kunststoffformgeber ausgebildet und wird im Februar 2019 die Lehrabschlussprüfung machen - und zwar vor österreichischen Prüfern in der Industriestadt Toluca, 65 km südwestlich von Mexiko-Stadt, die Werke vieler global tätiger Konzerne beherbergt - darunter auch eines des Vorarlberger Verpackungsherstellers Alpla. Jorge gefällt an seinem Beruf "die Vielfalt in der Kunststofftechnik". Nach der Lehre will er studieren, eine spätere ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2020 um 08:26 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/lehrbuam-kommen-auch-aus-mexiko-und-china-61287676