Österreich

Leichtfried mit EU-Konzernbesteuerung unzufrieden

Als "noch unzureichend" hat Infrastrukturminister Jörg Leichtfried (SPÖ) am Mittwoch die von EU-Kommissar Pierre Moscovici vorgelegten Vorschläge für eine gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuer-Bemessungsgrundlage (GKKB) bezeichnet. "Die Richtung stimmt, aber der Schritt geht nicht weit genug", erklärte Leichtfried.

Leichtfried mit EU-Konzernbesteuerung unzufrieden SN/APA (Archiv)/GEORG HOCHMUTH
Leichtfried gehen EU-Vorschläge nicht weit genug.

"Was wir wirklich brauchen, ist ein einheitlicher Mindeststeuersatz bei der Konzernbesteuerung", fordert Leichtfried. Dass die Kommission den Themenbereich "nach langem Stocken wieder angeht", sei zu begrüßen, so der Minister. Pro Jahr gingen den EU-Staaten etwa 100 Mrd. Euro an Einnahmen durch legale Steuervermeidung verloren. Eine der Hauptursachen dafür sei Steuerdumping innerhalb der EU.

Quelle: APA

Aufgerufen am 15.11.2018 um 09:32 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/leichtfried-mit-eu-konzernbesteuerung-unzufrieden-940093

Schlagzeilen