1 G, 2 G, 3 G. Geht niemanden etwas an. Geht's noch?

An vielen Arbeitsplätzen gibt es keine Information über den Corona-Status der Beschäftigten. Kann man so die Pandemie beenden?

Autorenbild
Symbolbild. SN/APA/AFP/LENNART PREISS
Symbolbild.

Szene in einem beliebigen österreichischen Unternehmen. Arbeitgeber trifft Mitarbeiter am Morgen auf dem Gang und fragt: "Wie geht's, alle gesund und munter? Gott sei Dank sind wir jetzt alle geimpft, Sie doch auch?" Mitarbeiter: "Das geht Sie gar nichts an." Arbeitgeber: "Dann darf ich Sie ersuchen, einen negativen Coronatest vorzulegen." "Sicher nicht, ich trage einen Mund-Nasen-Schutz, das reicht", sagt der Mitarbeiter und lässt den verdutzten Chef stehen.

In den meisten Unternehmen ist das Betriebsklima hoffentlich ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.09.2021 um 07:03 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/leitartikel-1-g-2-g-3-g-geht-niemanden-etwas-an-geht-s-noch-109131529