Bringt das Virus Inflation?

Kein seriöser Ökonom kann sagen, wie die Coronakrise auf die Preisentwicklung wirkt. Trotzdem sollte offen darüber geredet werden, was alles passieren kann.

Autorenbild

Die offiziellen Daten zur Entwicklung der Verbraucherpreise im April wird es in Österreich am 20. Mai geben. Sie werden diesmal freilich nicht sehr aussagekräftig sein. Wenn sich ein Großteil der Wirtschaft coronabedingt im künstlichen Tiefschlaf befindet, sind Preisveränderungen kaum zu messen. Wirtschaftsexperten gehen kurzfristig von einer (noch) geringeren Inflationsrate aus, manche sogar von einer Deflation, also sinkenden Preisen und Löhnen als Folge rückläufiger Nachfrage. Denn trotz Verteuerung einzelner Lebensmittel drücken der gesetzlich verordnete Angebotsstopp und speziell der abgestürzte Ölpreis auf ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2020 um 10:49 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/leitartikel-bringt-das-virus-inflation-86809531