Die Freiheit des Bargelds und ihre Grenzen

Die Diskussion über Obergrenzen zeigt: Wo Emotionen im Spiel sind, dringt man mit Fakten schwer durch. Es täte gut, die Debatte über Bargeld zu versachlichen.

Autorenbild
Es täte gut, die Debatte über Bargeld zu versachlichen. SN/APA/ROLAND SCHLAGER
Es täte gut, die Debatte über Bargeld zu versachlichen.

In der Pandemie hat sich in unser aller Leben in kurzer Zeit viel geändert. Nicht weil wir es wollten, sondern weil es oft unvermeidlich war oder es der Sicherheit und Gesundheit von uns allen diente. Dazu zählt auch der Umgang mit Bargeld. Es dauerte nicht lange, bis Konsumentinnen und Konsumenten eindringlich gebeten wurden, vorzugsweise mit Karte statt mit Scheinen und Münzen zu zahlen. Daran änderte sich auch nichts, nachdem Wissenschafter die Sorge zerstreut hatten, man könne sich durch den Kontakt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.08.2021 um 01:14 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/leitartikel-die-freiheit-des-bargelds-und-ihre-grenzen-106906246