Österreich

Leitl: Staat soll Firmen mit mehr Kredithaftungen helfen

In der Wirtschaftskammer läuten wieder die Alarmglocken: 2016 sind größere Investitionen in Österreich wieder zurückgegangen. Hauptursache: Es bekommt nicht jeder Betrieb genug Geld. Knapp ist aber nicht die Liquidität. Es mangelt an den Sicherheiten, die die Banken verlangen. "Das macht uns große Sorgen", sagt Kammerchef Christoph Leitl. Da sollte die öffentliche Hand mit Haftungen einspringen.

WKÖ-Chef Leitl äußert seine Sorgen.  SN/APA/HELMUT FOHRINGER
WKÖ-Chef Leitl äußert seine Sorgen.

Seit 2010 lassen die Wirtschaftskammer Österreich und das Austria Wirtschafts Service (aws) mit dem Marktforschungsinstitut marketmind die Finanzierungslage von Unternehmen abfragen. 2017 nahmen 1.728 Unternehmen teil. Die Umfrage datiert vom März.

Ergebnis: Praktisch alle Firmen unter 50 Beschäftigten nahmen 2016 weniger Bankkredite in Anspruch als im Jahr davor. 38,6 Prozent hätten gern mehr investiert, sind aber mit ihrem Investitionswunsch gescheitert. Davon klappte es bei 57 Prozent nicht mit der internen Finanzierung, 13,8 Prozent stellten keine externe Finanzierung auf.

Zwar ist der Anteil der Betriebe, deren Kreditbedarf ausreichend gedeckt wurde, leicht angestiegen. 27 Prozent der Firmen wurden allerdings Kredite nicht gewährt, bei 12 Prozent wurde gekürzt. Wenn Kreditwünsche abgelehnt oder gekürzt wurden, reichten in 7 von 10 Fällen die gebotenen Sicherheiten für einen Kredit nicht aus. Restriktiv wirkten hier die Bankenregulierungsvorgaben. Die meisten Betroffenen verschoben ihre Investitionen oder kürzten das Investitionsvolumen.

Vor allem die kleinen und "Mikro"-Unternehmen haben es ganz schwer, Bankenfinanzierungen zu erhalten, sie könnten am wenigsten Sicherheiten beibringen, warnt das aws. Förderbank und Wirtschaftskammer wollen der "Sicherheitenklemme begegnen". Leitl schlug heute vor, die Investionszuwachsprämie für KMU 2018 nicht wieder als Kurzfristförderung einzusetzen, sondern als "Garantieinstrument". Da verlange man noch keinen Euro mehr. Mit den so wie für 2017 auch für 2018 budgetierten rund 87 Mio. Euro könnten - als Garantieinstrument eingesetzt - nach Expertenschätzungen in acht Jahren bis zu 2,5 Mrd. Euro an Investitionen ausgelöst werden. In der Pflicht sieht Leitl allerdings auch die Banken.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 07.03.2021 um 03:29 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/leitl-staat-soll-firmen-mit-mehr-kredithaftungen-helfen-10614193

Schlagzeilen