Österreich

Leitl will EWR für Türkei, Ukraine und England

Wirtschaftskammer-Präsident Chritoph Leitl spricht sich für eine Ausweitung des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) aus.

Leitl will EWR für Türkei, Ukraine und England SN/APA (Archiv)/HERBERT NEUBAUER
Leitl will großen Wirtschaftsblock.

Die vertiefte Freihandelszone könnte jenen Ländern als Auffangbecken dienen, die die enge wirtschaftliche Kooperation mit der EU anstreben, an politischen Vertiefungen aber kein Interesse haben, so Leitl zur "Kleinen Zeitung".

Allererste Kandidaten für die Mega-Freihandelszone wären Großbritannien, die Türkei, die Ukraine, aber auch der Nahe Osten und Nordafrika. "Das wäre ein großer Wirtschaftsblock mit einer Milliarde Menschen", so Leitl. Dem EWR gehört aktuell Island, Norwegen und Liechtenstein an.

(APA)

Aufgerufen am 19.06.2018 um 04:41 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/leitl-will-ewr-fuer-tuerkei-ukraine-und-england-1232425

Leitl für gute Wirtschaftskontakte mit Russland

Wirtschaftskammer-Präsident Leitl hält Sanktionen gegen Russland für schädlich, weil sie auch den Absender treffen. Die Wirtschaft solle nicht im Konflikt missbraucht werden, sondern als Bindeglied fungieren, …

Meistgelesen

    Schlagzeilen

      SN.at Startseite