Wirtschaft

Lieferservice und Take-away: Manchmal mehr als ein Ersatz

Große Handelsbetriebe, die an ihren Standorten Restaurants betreiben, sowie Fast-Food-Ketten können für den November-Lockdown einen Ersatz für entgangenen Umsatz beantragen.

Drive-in geht auch in Coronazeiten problemlos. SN/mcdonald's
Drive-in geht auch in Coronazeiten problemlos.

Bei den meisten Gastronomen hat sich vergangene Woche Erleichterung breitgemacht, als klar war, dass sie im Lockdown-Monat November zusätzlich zum staatlichen Umsatzersatz von 80 Prozent auch mit Essenslieferung oder -abholung verdienen dürfen.

Für die meisten geht es um ein überschaubares Zusatzgeschäft in Coronazeiten. Für McDonald's oder andere Fast-Food-Ketten sind Take-away und Drive-in ein Teil des Geschäftsmodells. Auch sie bekommen 80 Prozent des Vorjahresumsatzes von November ersetzt, wenn sie einen Antrag stellen.

Die 197 McDonald's-Filialen bzw. 134 ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.11.2020 um 09:05 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/lieferservice-und-take-away-manchmal-mehr-als-ein-ersatz-95500315