Wirtschaft

Lira-Krise: Für Erdoğan beginnt ein Schicksalsjahr

Der türkische Staatschef kämpft gegen die Lira-Krise, die er durch sein Beharren auf Zinssenkungen selbst verursacht hat.

 SN/apa/afp

Die Inflation zehrt an den Einkommen der Menschen. Die Türkei rutscht immer tiefer in eine Währungskrise. Je mehr Präsident Recep Tayyip Erdoğan in die Defensive gerät, desto stärker erhöht er den Druck auf seine Kritiker.

Das neue Jahr beginnt für die Menschen in der Türkei mit einem Preisschock: Die Stromtarife steigen ab Anfang Jänner um 50 bis 125 Prozent. Die Gaspreise ziehen ebenfalls kräftig an. Die nächste Hiobsbotschaft ist bereits programmiert: Diese Woche gibt die staatliche Statistikbehörde Türkstat ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.05.2022 um 06:24 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/lira-krise-fuer-erdoan-beginnt-ein-schicksalsjahr-115069420