Österreich

Lohndumping am Bau: AK-Präsident fordert mehr Kontrollen

Ein Fall auf einer Wiener Baustelle, wonach spanische und portugiesische Bauarbeiter vor Weihnachten ihren Lohn nicht bekommen haben, hat am Freitag erneut zu einer Diskussion über Lohndumping geführt. AK-Präsident Rudolf Kaske sieht Handlungsbedarf bei der Entsenderichtlinie und fordert eine Beschränkung der Subunternehmerketten sowie eine Aufstockung der Finanzpolizei als Kontrollbehörde.

Beschränkung von Subunternehmerketten gefordert.  SN/APA (Neubauer)/HERBERT NEUBAUER
Beschränkung von Subunternehmerketten gefordert.

Das Ö1-Morgenjournal hatte am Freitag von einem Fall berichtet, in dem die Arbeiter vor Weihnachten ihren Novemberlohn nicht bekommen haben. Angestellt waren sie bei JMP, einer Baufirma aus der Slowakei und Sub-Sub-Unternehmer. Der Bauherr Signa hat die Porr AG beauftragt, die die Baufirma Wattaul beauftragte und die JMP, hieß es im Beitrag.

Angesichtes solcher Fälle fordert Kaske die Verdoppelung des Kontrollpersonals bei der Finanzpolizei von unter 500 auf 1.000. Ähnlich Bau-Gewerkschafter Josef Muchitsch im Ö1-Journal: "Bei steigenden Entsendungen brauchen wir mehr Kontrolle und mehr Personal."

Mit Anfang 2017 trete eine Verbesserung in Kraft, mit der die grenzüberschreitende Verfolgung von Firmen, die ihren Mitarbeitern nicht die korrekte Entlohnung zukommen lassen, erleichtert werde, so Kaske. Neu eingeführt wird auch eine Auftraggeberhaftung für Lohnansprüche grenzüberschreitend tätiger Arbeitnehmer im Baubereich. "Das sind weitere wichtige Schritte, damit unser Lohngefüge und der Sozialstaat nicht durch Dumping unter Druck gebracht werden. Aber es ist dringend notwendig, dass diese gesetzlichen Bestimmungen auch entsprechend durchgesetzt werden", fordert der AK-Präsident.

Quelle: APA

Aufgerufen am 22.09.2018 um 07:58 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/lohndumping-am-bau-ak-praesident-fordert-mehr-kontrollen-583249

Schlagzeilen