Wirtschaft

Massentourismus: "Wir lassen uns nicht mehr alles gefallen"

Jeder geht gern auf Reisen, nur daheim will man sie nicht haben, die Touristen: Kaum ein Thema hat heuer die Massen so sehr bewegt und aufgeregt wie der Overtourism.

Die Getreidegasse: Touristischer Hotspot in der Mozartstadt Salzburg.  SN/neumayr/mmv
Die Getreidegasse: Touristischer Hotspot in der Mozartstadt Salzburg.

Braucht Tourismus Grenzen? Kann man Gäste aussperren? Wie wird eine Touristenstadt wie Salzburg wieder lebenswert? Tourismus-Professor Harald Pechlaner erklärt im SN-Interview das Phänomen Overtourism. Und er sagt, dass es nicht die Massen sind, die das größte Problem darstellen.

Herr Pechlaner, Sie beschäftigen sich seit Jahren mit der Entwicklung des Tourismus. Hat sie die Anti-Tourismusbewegung überrascht? Harald Pechlaner: Ja und nein. Das Ausmaß der Proteste war so nicht vorhersehbar.

Warum nicht? Weil man in der Diskussion davon ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2021 um 12:48 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/massentourismus-wir-lassen-uns-nicht-mehr-alles-gefallen-63095860