Österreich

McDonald's verdient auch an 1-Euro-Burgern

Die Fast-Food-Kette McDonald's will in Österreich das Hauszustell-Service, das vor zwei Jahren in Wien gestartet wurde, auch auf die Bundesländer ausweiten. Das kündigte der Österreich-Chef Andreas Schmidlechner im "Kurier"-Interview an. Bei der "my burger"-Option zum "Selberbauen" der Laberln sei man "von der guten Nachfrage überrascht".

"my burger"-Selbstbau-Option zeigt gute Nachfrage.  SN/APA (AFP)/NICOLAS ASFOURI
"my burger"-Selbstbau-Option zeigt gute Nachfrage.

Auch an den Cheeseburgern, die seit 2006 unverändert einen Euro pro Stück kosten und von denen dem Bericht zufolge 30 Millionen Stück pro Jahr verkauft werden, verdiene man, "das Produkt ist scharf kalkuliert". Die McDrive-Abholstationen, mit denen McDonald's hierzulande ein Alleinstellungsmerkmal habe, würden ein Drittel zum Geschäft der Fast-Food-Kette beitragen, die ihren Umsatz voriges Jahr bei stabil 158 Mio. Gästen von 576 auf 586 Mio. Euro steigern konnte.

Betrieben werden 195 Standorte, davon sind laut Schmidlechner nur 16 Lokalen selbst geführt, der Rest von 43 Franchisenehmern. Ein Franchisenehmer benötige 250.000 bis 400.000 Euro Eigenkapital.

Quelle: APA

Aufgerufen am 15.11.2018 um 02:05 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/mcdonald-s-verdient-auch-an-1-euro-burgern-384991

Schlagzeilen