Wirtschaft

Mieten 2017 österreichweit um 2,6 Prozent teurer geworden

Mieten sind in Österreich 2017 im Schnitt um 2,6 Prozent gestiegen. In vier Fünftel der Bezirke gab es Anstiege, geht aus einer Untersuchung der Angebote auf der Immobilienplattform Willhaben hervor. Die Webseitenbetreiber haben 230.000 Inserate ausgewertet und Quadratmeterpreise errechnet. In Wien verteuerte sich der Quadratmeter auf 13,7 Euro monatlich, ein Plus von 1,6 Prozent gegenüber 2016.

Vor allem in Wien wurden die Mieten erhöht SN/APA (Fohringer)/HELMUT FOHRINGER
Vor allem in Wien wurden die Mieten erhöht

In den Bezirken rund um die Wiener Innenstadt war der Preisanstieg überdurchschnittlich hoch. In der Leopoldstadt betrug er 3,9 Prozent, in Alsergrund 3,6 Prozent und in Neubau 3,2 Prozent. In den Wiener Außenbezirken gab es zum Teil rückläufige bzw. stagnierende Mietpreise. Im Wiener Speckgürtel hingegen schnellten die Preise laut Willhaben zum Teil deutlich nach oben - direkte Vergleich fehlen allerdings aufgrund der Aufteilung des Bezirks Wien-Umgebung.

In den Landeshauptstädten St. Pölten (-1,6 Prozent), Eisenstadt (-0,7) und Graz (-0,2) gingen die durchschnittlichen Quadratmeterpreise zurück, in Innsbruck (2,8), Salzburg (1,9), Linz (0,6) und Klagenfurt (0,1) stiegen sie. Am teuersten ist das Mieten im ersten Bezirk in Wien (18,67 Euro), danach folgen Innsbruck (16,53 Euro) und Wien-Neubau (14,86 Euro) sowie Kitzbühel (14,76 Euro).

(APA)

Aufgerufen am 22.06.2018 um 05:19 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/mieten-2017-oesterreichweit-um-2-6-prozent-teurer-geworden-25387756

Mieten in Wien zogen 2012 um fast zehn Prozent an

Wohnen in Wien hat sich in den vergangenen Jahren rasant verteuert. Seit 2007 sind die Mieten um 30,3 Prozent auf durchschnittlich 14,45 Euro pro Quadratmeter angezogen. Allein 2012 stiegen Mieten um 9,8 …

Meistgelesen

    Schlagzeilen