Wirtschaft

Mit Warnstreiks den Abschluss erzwingen

Die fünfte Verhandlungsrunde endete mit einem Eklat und dem Abbruch. Preschen jetzt die kleineren Metaller-Fachverbände vor?

Im größten Metaller-Fachverband, der Metalltechnischen Industrie, fliegen derzeit nicht nur die Funken.  SN/motorradcbr - stock.adobe.com
Im größten Metaller-Fachverband, der Metalltechnischen Industrie, fliegen derzeit nicht nur die Funken.

Der von den Gewerkschaften in Aussicht gestellte "heiße Herbst" hat in der Nacht auf Freitag seinen ersten Höhepunkt erreicht. Die fünfte Verhandlungsrunde für einen neuen Kollektivvertrag (KV) für die Metalltechnische Industrie (MTI) mit 126.000 Mitarbeitern endete für solche Verhandlungen ungewöhnlich früh und in einem Eklat. Gegen 22.00 Uhr wurden die Gespräche erst unter- und später abgebrochen. Die Gewerkschafter verließen den Verhandlungssaal in einem Wiener Hotel unweit der ÖGB-Gewerkschaftszentrale.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.11.2018 um 07:44 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/mit-warnstreiks-den-abschluss-erzwingen-60616843