Österreich

Mit weniger Bürokratieden Standort stärken

Wirtschaftsminister Mitterlehner pocht auf ein Gesetzespaket, das die Unternehmen in mehrfacher Hinsicht entlasten soll.

Mit weniger Bürokratieden Standort stärken SN/APA (Pfarrhofer)/HERBERT PFARRHOFER
Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner will Unternehmen mehr Freiheit geben. Die Höchstarbeitszeit soll bis zu 12 Stunden betragen dürfen, im Arbeitnehmerschutz soll Beratung Vorrang vor Kontrollen und Strafen haben. Pfarrhofer

Flexiblere Arbeitszeiten, weniger Bürokratie beim Arbeitnehmerschutz und eine Gewerbeordnung, die den Zugang zur Selbstständigkeit erleichtert - das sind für Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner die Aufgaben, die die Regierung bis Ende Oktober erledigt haben sollte.

Dass sich Österreich zuletzt in drei Rankings verbessert hat, in denen Vor- und Nachteile des Wirtschaftsstandorts bewertet werden, ist für den Vizekanzler zwar Beweis, "dass unsere Bemühungen auf fruchtbaren Boden fallen", vor allem was die Verbesserung in den Bereichen Innovation sowie Forschung und Entwicklung betrifft. Mit 3,07 Prozent weise Österreich die dritthöchste Forschungsquote (Ausgaben gemessen am Bruttoinlandsprodukt) in der EU auf. Und um das Instrument Forschungsprämie werde man vom Nachbar Deutschland beneidet, sagte Mitterlehner am Montag.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 22.08.2018 um 04:08 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/mit-weniger-buerokratieden-standort-staerken-1008088