Wirtschaft

Mittel für Corona-Hilfsagentur steigen auf 19 Mrd. Euro

Der 15 Mrd. Euro schwere Rahmen, über den die COFAG - Covid-19 Finanzierungsagentur Coronahilfen abwickelt, wird auf 19 Mrd. Euro erhöht. Das haben die Regierungsparteien ÖVP und Grüne gestern im Finanzausschuss des Nationalrats beschlossen. Man wolle auf der sicheren Seite sein, da Coronahilfen aktuell verlängert werden; der Schritt bedeute nicht, dass der Rahmen sicher ausgeschöpft werde, wurde auf APA-Anfrage im Finanzministerium betont.

Finanzministerium: COFAG soll wenn nötig genug Hilfsmittel haben SN/APA/PHILIP STOTTER/PHILIP STOTTE
Finanzministerium: COFAG soll wenn nötig genug Hilfsmittel haben

Bisher sind rund zwei Drittel der 15 Mrd. Euro ausgeschöpft. Es gehe darum, gegebenenfalls gewappnet zu sein, sollte die Krise höhere Kosten verursachen, als bisher angenommen, sagte ein Sprecher von Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) am Mittwochvormittag.

SPÖ-Finanzsprecher Jan Krainer sagte der APA, dass weitere Wirtschaftshilfen im neuerlichen Lockdown zwar außer Diskussion stünden. "Aber dass alles über die 'Blackbox COFAG' läuft, wo es keine Rechtssicherheit für Unternehmen und keine Kontrolle durch das Parlament und die Öffentlichkeit gibt, lehnen wir ab." Wie die NEOS laut Parlamentskorrespondenz mitteilten werde man den Abänderungsantrag der Regierungsfraktionen noch genau anschauen.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 18.01.2022 um 11:14 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/mittel-fuer-corona-hilfsagentur-steigen-auf-19-mrd-euro-113347441

Kommentare

Schlagzeilen