Wirtschaft

Möbelindustrie wegen Kika und Leiner besorgt

Die heimische Möbelindustrie beobachte "mit großer Sorge" die aktuellen Entwicklungen rund um die Möbelhandelsketten Kika und Leiner, sagte Claudius Kollmann vom Fachverband Holzindustrie zur APA. Kika/Leiner-Österreich-Chef Gunnar George will am Freitag eine Lösung präsentieren, da große Kreditversicherer etwaige Forderungsausfälle nicht mehr absichern.

Wie geht es weiter mit Leiner und Kika SN/APA/HELMUT FOHRINGER
Wie geht es weiter mit Leiner und Kika

Die Branche blicke jedenfalls bang auf Freitag, so Kollmann. Ohne Kreditversicherer muss Kika/Leiner Waren bar oder gegen Vorkasse bezahlen. Lange kann sich das keine Firma leisten. Im Juni stehen neben den normalen Gehältern für rund 5.000 Beschäftigte auch noch die Urlaubsgelder an.

Als möglicher Retter hat sich ausgerechnet Erzrivale XXXLutz in Stellung gebracht, der prinzipiell an einer Übernahme interessiert ist. Ein konkretes Angebot wurde aber noch nicht gelegt. Ins Spiel brachte Lutz der Chef der Wettbewerbsbehörde (BWB), Theodor Thanner. Thanner selbst sagte, eine Übernahme sei unter Auflagen denkbar.

In der Möbelbranche gehen seither die Wogen hoch. "Für die Möbelindustrie wäre das eine absolute Katastrophe", sagte Kollmann. Die Möbelhäuser von Lutz (XXXLutz, Mömax und Möbelix) sowie Kika und Leiner hätten zusammen rund 80 Prozent der Verkaufsflächen in Österreich inne. Die heimische Möbelindustrie exportiere kaum, vertreibe wenig direkt und sei auf den Möbelhandel angewiesen. Ikea fällt als Abnehmer nicht ins Gewicht, da die Schweden nur ihre eigenen Produkte verkaufen. Würden sich die zwei größten Händler zusammenschließen, würde der Druck auf die Industrie stark steigen.

Deutliche Worte Richtung BWB-Chef Thanner fand Christian Wimmer, Chef der Einkaufsverbände Garant und Wohnunion: "Wir sehen darin fast so etwas wie Amtsmissbrauch", sagte er laut "Standard". Das sei einer Wettbewerbsbehörde nicht würdig und wohl in keinem anderen Land als Österreich möglich. Sollte sich XXXLutz für eine Übernahme von Kika/Leiner in Stellung bringen, werde er einen Antrag auf Prüfung der Wettbewerbssituation einbringen.

Die österreichische Möbelindustrie umfasst rund 70 Firmen mit in Summe 6.000 Beschäftigten, darunter Ada, Joka, Ewe, Dan Küchen und Team7.

Quelle: APA

Aufgerufen am 20.08.2018 um 06:15 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/moebelindustrie-wegen-kika-und-leiner-besorgt-28903120

Schlagzeilen