Wirtschaft

Neuer Ärger für Airlines - Streit um Flugrechte

Fliegen oder nicht fliegen? Nach dem Einbruch durch Corona sehen sich Airlines jetzt zu Geisterflügen ohne Fluggäste gezwungen, um Start- und Landerechte nicht zu verlieren. Was wirklich hinter der Debatte steckt.

Nach massiven Flugstreichungen wegen Corona droht Fluggesellschaften nun neues Ungemach.  SN/stock.adobe.com
Nach massiven Flugstreichungen wegen Corona droht Fluggesellschaften nun neues Ungemach.

Überfüllte Flughäfen, ausgebuchte Flugzeuge und Staus am Himmel - das gehört der Vergangenheit an. In Zeiten von Corona, insbesondere in der grassierenden Virusvariante Omikron, kämpfen Airlines im Gegenteil darum, genügend Passagiere zu finden, um ihre Flugzeuge überhaupt wirtschaftlich fliegen lassen zu können. Fluggesellschaften müssen Flüge streichen, viele locken - allen anders lautenden Prognosen zum Trotz - schon wieder mit Billigstangeboten. Zu dieser ohnehin schon schwierigen Situation kommt nun noch eine Diskussion über Flugrechte.

Die Airlines sehen sich in ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.05.2022 um 05:28 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/neuer-aerger-fuer-airlines-streit-um-flugrechte-115266283