Wirtschaft

Nicht die abschieben, die man braucht

Fachkräfte fehlen, Lehrlinge sind dringend gesucht. Da steigt in der Wirtschaft der Ärger, dass man Asylbewerber abschiebt, die eine Lehre machen. Zu laut sagen will man das nicht.

748 Asylbewerber unter 25 Jahren machen in Österreich eine Lehre. SN/APA (dpa)/Uli Deck
748 Asylbewerber unter 25 Jahren machen in Österreich eine Lehre.

Die Österreichische Hoteliervereinigung ÖHV wandte sich jüngst mit einem Posting auf ihrer Facebook-Seite an ihre Mitglieder. "Bitte melden Sie sich, wenn auch Ihr Lehrling von der Abschiebung bedroht ist." Denn jene Fälle, wie sie jüngst auch Salzburger Hoteliers in den SN geschildert haben, nehmen zu: Junge Asylbewerber, die mit großem Engagement und viel Erfolg ihre Lehre in Österreich absolvieren, sollen über Nacht abgeschoben werden. Nicht nur aus menschlicher Sicht eine Tragödie, wie ÖHV-Sprecher Martin Stanits sagt, auch wirtschaftlich ein Schaden - für die Betriebe, denen Mitarbeiter abhanden kommen, und für den Staat, der auf künftige Beitragszahler verzichtet. Als Mobilmachung der Betroffenen will er das Posting aber nicht verstanden wissen. "Wir suchen konstruktive Lösungen, das Thema an die große Glocke zu hängen wäre da kontraproduktiv", sagt er.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 20.09.2018 um 08:27 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/nicht-die-abschieben-die-man-braucht-24888901