Österreich

OeNB senkt Konjunkturprognose auf 1,4 Prozent

Die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) hat die Konjunkturprognose für Österreich für 2016 von 1,6 auf vorläufig 1,4 Prozent gesenkt. "Wir sehen, dass wir gegenüber den Erwartungen eine etwas schwächere Entwicklung haben", sagte OeNB-Gouverneur Ewald Nowotny am Freitag in Alpbach bei einem Pressegespräch.

OeNB senkt Konjunkturprognose auf 1,4 Prozent SN/APA (dpa/Symbolbild)/Robert Schl
OeNB senkt Konjunkturprognose auf 1,4 Prozent

Vor allem im Konsum sei die Entwicklung schwächer als erwartet. Erfreulicherweise habe man im Investitionsbereich eine deutlich bessere Entwicklung. "Da zeigt sich schon, dass eine gewisse Aufwärtsbewegung sichtbar ist", führte Nowotny aus.

Insgesamt könne heuer auch mit einem weltwirtschaftlichen Wachstum gerechnet werden. Nicht unbedenklich sei dabei, dass das niedrige Wachstum in der Eurozone 2017 noch einmal zurückgehen, während es in den USA noch einmal ansteigen werde.

Die USA seien in einer Situation mit deutlich höherem Wachstum, seien näher ihrem Inflationsziel, hätten zwar eine höheres Defizit, aber eine geringere Arbeitslosenrate. "Die USA sind in einem deutlich anderen Konjunkturmodus", so Nowotny. Daher seien die Diskussionen in den USA über eine Zinsanhebung für den Euroraum nicht relevant. "Wir sind da (leider) in einer anderen, deutlich schwächeren Entwicklung", so Nowotny.

Quelle: APA

Aufgerufen am 24.09.2018 um 12:04 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/oenb-senkt-konjunkturprognose-auf-1-4-prozent-1102609

Schlagzeilen